Aspasía Jakoumáki - kretische Getreidetradition

Aspasía Jakoumáki - Spaghetti+Dákos/ kretische Getreidetradition

 

Die Familie von Aspasía ist berühmt auf Kreta für den besten Dákos- die lokale Brotspezialität. Die Kretáner sind wie die Bayern in Deutschland: das Beste bleibt immer auf der Insel. Mit Export meint man auf Kreta, etwas nach Athen zu schicken.

Die Familie Jakoumáki ist eine der wenigen, die in den 70er und 80er Jahren die lokalen Olivenbäume (Tsunáti= die Starke) behalten hat, sowie auch ihren Bestand an Getreidesorten, die zu den ältesten der Welt gehören.

Der Johannisbrotbaum aus Kreta, sowie auch Weizen zählen zu den indigenen Pflanzen. Damals haben die Kretáner ihre Olivenbäume und die meisten Johannisbrotbäume durch Bäume aus Athen und Kalamáta ersetzt, weil letztere weniger Raum brauchen und dementsprechend mehr Ertrag versprachen. Dies stellte sich als Fehler heraus, weil die Tsunáti nicht zufällig „die Starke“ heißt. Die Wetterverhältnisse an den Stränden und das tropische Klima verlangen der Pflanzenwelt andere Eigenschaften ab, als sie auf dem Festland brauchen. Hier gedeihen die einzigen indigenen Bananenbäume Europas.

An der Bergkette in der Mitte der Insel herrscht jedoch teilweise Alpenklima. Die Olivenbäume aus Athen und Kalamáta, wo die Berge nicht so hoch sind, waren diesen Verhältnissen nicht gewappnet und gingen ein.

Leider musste auch Aspasías Familie den Olivenhain wegen der Krise stilllegen. Da hat sie prompt die Spaghetti-Manufaktur eröffnet, da sie uralte Rezepte besitzt. Bestimmte Gebiete im Westen und im Süden des Landes waren nicht unter ottomanischer sondern unter italienischer Herrschaft, so auch Kreta. Deshalb gibt es auf Kreta u.a. eine Spaghetti- und Macaroni-Tradition.

Sie konnte sehr schnell alle Lebensmittel-Preise der Kategorie gewinnen, zuletzt im Juni 2018 den Lebensmittelpreis für das beste Getreideprodukt in Europa: unsere schwarzen Johannisbrot-Bandnudeln. Aspasia macht die Nudeln immer noch selbst, obwohl sie die eine von insgesamt nur zwei Firmen leitet, die in Griechenland trotz der Krise gewachsen sind.

Maggíri, der Firmenname, bezeichnet als Alltagswort auf Kreta eine Art Besteck aus Holz, das man zum Spaghetti-machen braucht.